BESONDERE EINKAUFSBEDINGUNGEN FÜR EVENTLEISTUNGEN („EVENT-BEB“)

– Stand Januar 2019 –

1 Geltungsbereich

    1.1 Diese Besonderen Einkaufsbedingungen für Leistungen im Zusammenhang mit der Planung und Durchführung von Veranstaltungen („Event-BEB“) finden neben den AEB zusätzlich Anwendung und gelten für alle vom Auftragnehmer zu erbringenden Leistungen für PACE Paparazzi Catering & Event GmbH („PACE“). Veranstaltungen im Sinne der Event-BEB („Events“) sind insbesondere:
    – Gala-Veranstaltungen wie z.B. öffentliche Preisverleihungen
    – Kundenveranstaltungen, z.B. für Anzeigenkunden oder sonstige Geschäftspartner
    – Axel Springer interne Veranstaltungen, z.B. für Mitarbeiter
    – Tagungen, Workshops
    1.2 Geschäftsbedingungen vom Auftragnehmer, Lizenzbedingungen Dritter (z.B. Rechte¬inhaber), Richtlinien, Compliance-Regelungen etc. gelten nur, sofern ihre Geltung ausdrücklich zwischen den Parteien vereinbart wurde.

2 Allgemeine Pflichten des Auftragnehmers

    2.1 Der Auftragnehmer ist verpflichtet, für PACE die sich aus einer zwischen den Parteien in Textform gesondert abzuschließenden Vereinbarung (dem „Vertrag“) ergebenden Leistungen sach- und fachgerecht, pünktlich und vollständig zu erbringen.
    2.2 Der Auftragnehmer benennt PACE für die ordnungsgemäße Vertragsdurchführung einen Ansprechpartner nebst Stellvertreter einschließlich der erforderlichen Kontaktdaten, die auch eine unmittelbare Kontaktaufnahme ermöglichen (Mobiltelefonnummer u.ä.). Der Ansprechpartner und sein Stellvertreter müssen über die erforderliche Sachkunde und Erfahrung verfügen und befugt sein, Entscheidungen zur Vertragsdurchführung zu treffen und den eingesetzten Mitarbeitern des Auftragnehmers sowie etwaigen Subunternehmer und sonstigen Erfüllungsgehilfen des Auftragnehmers Weisungen zu erteilen.
    2.3 Bei der Vertragsdurchführung ist der Auftragnehmer verpflichtet, die Interessen von PACE, insbesondere an einem gelungenen Event, nach besten Kräften mit der gebotenen Sorgfalt wahrzunehmen. Stellt der Auftragnehmer fest, dass er für die ordnungsgemäße Vertragsdurchführung weitere Entscheidungen, Weisungen oder sonstige Mitwirkungshandlungen von PACE benötigt, wird er dies PACE unverzüglich mitteilen. Der Auftragnehmer ist verpflichtet mit dritten Vertragspartnern von PACE konstruktiv zusammenzuarbeiten, um einen reibungslosen Ablauf des Events sicherzustellen.
    2.4 Soweit nicht anders vereinbart, handelt es sich bei den vom Auftragnehmer zu erbringenden Leistungen um Fixleistungen. Leistet der Auftragnehmer nicht zu dem im Vertrag vereinbarten Leistungszeitpunkt, steht PACE das Recht zum sofortigen Rücktritt nach § 326 Abs. 5 BGB zu. In diesem Fall verliert der Auftragnehmer seinen Anspruch auf die vereinbarte Vergütung.
    2.5 Soweit nicht anders vereinbart, erbringt der Auftragnehmer die von ihm geschuldeten Leistungen höchstpersönlich in eigener Person. Handelt es sich bei dem Auftragnehmer um ein Unternehmen, erbringt er die von ihm geschuldeten Leistungen ausschließlich durch eigene festangestellte Mitarbeiter, soweit nicht anders vereinbart.
    2.6 Der Auftragnehmer bedarf zu einer Einschaltung Dritter zur Vertragsdurchführung der vorherigen Zustimmung von PACE in Textform. Soweit der Auftragnehmer für die Vertragsdurchführung zur Einschaltung von Erfüllungsgehilfen befugt ist, schließt er die dafür erforderlichen Vereinbarungen mit diesen Dritten im eigenen Namen und auf eigene Rechnung. Dabei trägt der Auftragnehmer insbesondere dafür Sorge, dass derartige Vereinbarungen mit Dritten rechtzeitig erfolgen und die mit ihnen vereinbarten Leistungen pünktlich erbracht werden. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, PACE unverzüglich nach Vertragsabschluss eine Liste (Namen und Adressen) aller von ihm beauftragten bzw. zur Beauftragung vorgesehenen Dritten zu übergeben und diese Liste laufend zu aktualisieren.
    2.7 Der Auftragnehmer ist verpflichtet, weder sich noch einem Dritten im Zusammenhang mit der Vertragsdurchführung verdeckte Vermittlungsprovisionen oder sonstige Vorteile versprechen oder gewähren zu lassen oder solche Dritten zu versprechen, zu gewähren oder versprechen oder gewähren zu lassen.
    2.8 Soweit nicht anders vereinbart, ist der Auftragnehmer für die Wahrnehmung seiner steuerlichen Pflichten selbst verantwortlich. Entsprechendes gilt für die ordnungsgemäße Erfüllung der sozialversicherungsrechtlichen Verpflichtungen für ihn selbst, für seine Mitarbeiter und für etwaige von ihm eingeschaltete Dritte.
    2.9 Der Auftragnehmer ist verpflichtet, eine Betriebshaftpflichtversicherung in angemessener Höhe abzuschließen und aufrecht zu erhalten, wodurch mögliche Schäden (insbesondere Personen,- und Sachschäden) der jeweils von ihm zu erbringenden Leistungen mit abgedeckt sind. Der Auftragnehmer wird diese auf Verlangen von PACE als Nachweis vorlegen.

3 Vergütung und allgemeine Mitwirkungsobliegenheiten von PACE

    3.1 Die von PACE an den Auftragnehmer zu zahlende Vergütung („das Honorar“) ergibt sich aus dem jeweiligen Vertrag.
    3.2 Soweit nicht anders vereinbart, sind mit dem Honorar sämtliche Kosten, insbesondere die Kosten für etwaige Fremdleistungen und Rechte enthalten, insbesondere auch die Abgaben an die Künstlersozialkasse, Reisekosten, Übernachtungskosten, Spesen, Versicherungen sowie Zahlungen an Verwertungsgesellschaften.
    3.3 Der Auftragnehmer ist verpflichtet PACE über das vereinbarte Honorar eine Rechnung auszustellen, die den Anforderungen von Ziffer 3.3 der Allgemeinen Einkaufsbedingungen der Axel Springer SE entspricht und die in Ziffer 3.2 genannten Rechnungspositionen, soweit sie anfallen, gesondert ausweist.
    3.4 PACE wird die im Vertrag genannten Mitwirkungsleistungen gegenüber dem Auftragnehmer oder gegenüber im Vertrag genannten Dritten erbringen.
    3.5 PACE wird dem Auftragnehmer alle zur Vertragsdurchführung erforderlichen Informationen geben, die aus der Sphäre von PACE stammen, und wird vom Auftragnehmer für die Vertragsdurchführung benötigte Entscheidungen unverzüglich treffen.
    3.6 Soweit für die Vertragsdurchführung Beistellungen von PACE notwendig oder von PACE gewünscht sind, wird PACE dem Auftragnehmer die Beistellungen rechtzeitig spätestens aber bis zu dem im Vertrag bezeichneten Datum zur Verfügung stellen.

4 Rechteeinräumung und Freiheit von Rechten Dritter

    4.1 Soweit nicht anders vereinbart, sollen PACE sämtliche bei und anlässlich der Vertrags-durchführung entstehenden gewerblichen Schutzrechte zustehen, die für die Durchführung des Events, spätere redaktionelle Berichte hierüber sowie die werbliche oder sonstige Nutzung erforderlich sind. Das gilt insbesondere im Hinblick auf Nutzungs- sowie Leistungsschutzrechte nach dem Urheberrechtsgesetz (UrhG).
    4.2 Im Hinblick auf die Zweckbestimmung in Ziffer 4.1 räumt der Auftragnehmer PACE, soweit nicht anders vereinbart, sämtliche Rechte an den von ihm oder von den durch ihn beauftragten Dritten für die Vertragsdurchführung geschaffenen Werken ein. Die Einräumung dieser Rechte erfolgt ausschließlich (exklusiv), weiterübertragbar und unterlizenzierbar, räumlich und zeitlich unbeschränkt sowie inhaltlich allein durch die Zweckbestimmung in Ziffer 4.1 beschränkt.
    4.3 Soweit der Auftragnehmer für die Vertragsdurchführung vorbestehende Werke Dritter nutzt, zum Beispiel Texte, Bilder, Grafiken, Musikstücke, Filme usw., und soweit nicht anders vereinbart, wird er sich die für die Erfüllung der ihm gem. Ziffer 4.2 obliegenden Verpflichtungen erforderlichen Rechte vom jeweiligen Rechteinhaber einräumen lassen und PACE einräumen bzw. an PACE unterlizenzieren (die „Lizenz“). Die Lizenz erfolgt nicht-ausschließlich, weiterübertragbar und unterlizenzierbar, räumlich und zeitlich unbeschränkt sowie inhaltlich allein durch die Zweckbestimmung in Ziffer 4.1 beschränkt.
    4.4 Der Auftragnehmer versichert, dass er über die vorstehend eingeräumten bzw. lizenzierten Rechte verfügen darf und noch nicht anderweitig darüber verfügt hat. Dies gilt auch für den Fall, dass Dritte Inhaber der Rechte sind; für diesen Fall versichert der Auftragnehmer, dass er von diesen Dritten die vorgenannten Rechte zur Lizenz an PACE erworben hat.
    4.5 Die Rechte an von PACE für das Event beigestellten Werken beschafft PACE auf eigene Kosten.
    4.6 Die vorstehenden Regelungen gelten für andere gewerbliche Schutzrechte, insbesondere für Marken, Kennzeichen, Designs oder Geschmacksmuster, entsprechend.
    4.7 Besondere Regelungen über die Rechteeinräumung bei besonderen Leistungen des Auftragnehmers in diesen Event-BEB oder in einzelnen Aufträgen bleiben unberührt.

5 Datenschutz

    5.1 Der Auftragnehmer ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung berechtigt, ihm anvertraute personenbezogene Daten im Rahmen seiner Tätigkeit zu erarbeiten.
    5.2 Der Auftragnehmer bestätigt, dass er seine Mitarbeiter über ihre besonderen Verpflichtungen nach § 53 BDSG belehrt und entsprechend verpflichtet hat.

6 Haftung

    Soweit nicht im jeweiligen Vertrag oder diesen Event BEB anderweitig vorgesehen, richtet sich die Haftung der Parteien nach den gesetzlichen Regelungen.

7 Keine Arbeitnehmerüberlassung

    7.1 Es wird kein Arbeitnehmerüberlassungsverhältnis zwischen PACE und dem Auftragnehmer und kein Arbeitsverhältnis zwischen PACE und Mitarbeitern des Auftragnehmers begründet.
    7.2 PACE wird sich der Ausübung eines eigenen Direktionsrechts oder der Erteilung von Weisungen gegenüber Mitarbeitern des Auftragnehmers enthalten.
    7.3 PACE wird Mitarbeiter des Auftragnehmers nicht in die betriebliche Organisation im Unternehmen von PACE, der Axel Springer SE oder einem mit diesen verbundenen Unternehmen eingliedern.

8 Besondere Regelungen für die Planung von Events

    Die Regelungen in dieser Ziffer 8 gelten für vom Auftragnehmer zu erbringende Veranstaltungsplanungsleistungen („Planung von Events“).
    8.1 Der für den Auftragnehmer verbindliche Leistungsumfang für die Planung von Events ergibt sich aus dem Vertrag und einem gegebenenfalls damit verbundenen Kostenrahmen für das Event (dem „Budget“).
    8.2 Der Auftragnehmer ist verpflichtet, PACE ab Vertragserteilung über die wesentlichen Umstände der Vorbereitung und Durchführung des Events und sofern zwischen Auftragnehmer und PACE nicht anders vereinbart in Form von regelmäßigen Statusberichten in Textform auf dem Laufenden zu halten und PACE auf Anfrage jederzeit Auskunft über sämtliche Details der Vorbereitung und Durchführung zu geben.
    8.3 Der Auftragnehmer hat die Preise und Vergütungen der von ihm zur Erfüllung der vertraglichen Leistungen vorgesehenen Dritten sorgfältig auf branchen- und marktübliche Angemessenheit zu prüfen und sich für das Angebot mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis zu entscheiden.
    8.4 Der Auftragnehmer ist verpflichtet, Weisungen von PACE im Hinblick auf die Durchführung des Events Folge zu leisten. Der Auftragnehmer wird, wenn er erkennt, dass die Befolgung der Weisungen von PACE zu Schäden oder sonstigen negativen Folgen führen würde, dies PACE unverzüglich in Textform mitteilen. Sollten die Weisungen von PACE nach der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns zu Überschreitungen des Budgets führen, teilt der Auftragnehmer dies PACE unverzüglich unter Vorlage eines Kostenvoranschlags mit. Wenn PACE diesem Kostenvoranschlag zustimmt, erhöht sich das Budget für das Event entsprechend. Stimmt PACE dem Kostenvoranschlag nicht innerhalb angemessener Frist zu, ist der Auftragnehmer nicht verpflichtet, die entsprechende Leistung zu erbringen.
    8.5 Der Auftragnehmer überträgt sämtliche eventuell bestehenden urheberrechtlichen Nutzungsrechte und sonstige gewerbliche Schutzrechte an der von ihm entwickelten Konzeption des Events und aller ihrer schutzfähigen Teile räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkt auf PACE. Diese Rechteübertragung erfolgt ausschließlich (exklusiv) sowie weiterübertragbar und unterlizenzierbar. PACE ist berechtigt, beliebig oft die Konzeption und deren Teile zu bearbeiten und in allen Medien und auf alle Nutzungsarten zu nutzen.
    8.6 Sofern PACE gegebenenfalls ausübende Künstler (z.B. Musiker, Schauspieler, Artisten) für das Event beim Auftragnehmer bucht (z.B. für das Bühnenprogramm oder die After-Show-Party), ist der Auftragnehmer verpflichtet, durch vertragliche Vereinbarungen mit den Künstlern sicherzustellen, dass diese PACE sämtliche Rechte in dem Umfang der Lizenz i.S.v. Ziffer 4.3 einräumen. Insbesondere wird der Auftragnehmer durch vertragliche Vereinbarungen mit den Künstlern sicherstellen, dass der Auftritt der Künstler bei dem Event in Bild und Ton aufgezeichnet werden darf und dass diese Aufnahmen in dem in Ziffer 4.1 genannten Umfang genutzt werden dürfen. Etwaige von Verwertungsgesellschaften (z.B. GEMA) wahrgenommene Rechte bleiben unberührt. Der Auftragnehmer wird die für die vertragsgemäße Durchführung des Events erforderlichen Anmeldungen bei den Verwertungsgesellschaften vornehmen. Soweit aufgrund späterer Nutzungen Anmeldungen bei Verwertungsgesellschaften nötig sind, obliegen diese PACE.
    8.7 Der Auftragnehmer ist verpflichtet, alle ihm zur Verfügung gestellten Geschäfts- und Betriebsunterlagen ordnungsgemäß aufzubewahren und insbesondere dafür Sorge zu tragen, dass Dritte auf diese nicht unbefugt zugreifen können. Alle zur Verfügung gestellten Unterlagen, Kopien, (Computer-) Dateien und Ausdrucke sind während der Durchführung des Vertrages auf Anforderung und nach Durchführung des Vertrages unaufgefordert an PACE zurückzugeben oder, wenn PACE dies wünscht, zu löschen oder zu vernichten. Ein Zurückbehaltungsrecht steht dem Auftragnehmer nicht zu.

9 Besondere Regelungen für die Anmietung von Veranstaltungsräumen

    Die Regelungen in dieser Ziffer 9 gelten für die Anmietung von Veranstaltungsräumen.
    9.1 Der für den Auftragnehmer verbindliche Leistungsumfang ergibt sich aus dem Vertrag.
    9.2 Die angemieteten Veranstaltungsräume müssen in optisch ausgezeichnetem Zustand und für die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Veranstaltung (z.B. im Hinblick auf Größe der Räume insbesondere für die vorgesehene Teilnehmerzahl, technische Ausstattung, Sanitäranlagen etc.) geeignet sein. Die Veranstaltungsräume sind insbesondere frei von Sachmängeln zur Verfügung zu stellen und sämtliche öffentlich-rechtlichen Genehmigungen für die Veranstaltung müssen vorliegen.
    9.3 Der Auftragnehmer sichert zu, die einschlägigen gesetzlichen Vorgaben und Verordnungen sowie Sicherheitsstandards (insbesondere Brandschutzregelungen) einzuhalten.
    9.4 Der Auftragnehmer stellt PACE im Innenverhältnis von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, die diese gegen PACE aufgrund der Nichteinhaltung von Ziffer 9.3 geltend machen.
    9.5 Für den Fall des Ausfalls des Events oder der Nichtverfügbarkeit der Veranstaltungsräume gilt folgendes:
    Entfällt das Event aus einem von PACE zu vertretenden Grund, erhält der Auftragnehmer gegen Vorlage entsprechender Nachweise eine Entschädigung für die vom Auftragnehmer bis zur Absage bereits erbrachten Leistungen. Der Auftragnehmer muss sich durch den Ausfall des Events erlangte anderweitige Verdienstmöglichkeiten und ersparte Aufwendungen auf die Entschädigung anrechnen lassen.
    Erfüllt der Auftragnehmer seine Verpflichtung zur Bereitstellung der Veranstaltungsräume schuldhaft nicht, so hat er PACE eine angemessene Vertragsstrafe in Höhe der doppelten Raummiete exklusive Umsatzsteuer zu zahlen.
    Die Möglichkeit der Geltendmachung eines über die Vertragsstrafe hinausgehenden Schadens bleibt unberührt.

10 Besondere Regelungen für die Anmietung von technischem Veranstaltungsequipment

    Die Regelungen in dieser Ziffer 10 gelten für die Anmietung von technischem Veranstaltungsequipment, insbesondere lichttechnisches-, tontechnisches und filmtechnisches Equipment (das „technische Equipment“).
    10.1 Der für den Auftragnehmer verbindliche Leistungsumfang ergibt sich aus dem Vertrag und dem Vertrag beigefügten Anforderungsprofil von PACE.
    10.2 Das PACE zur Verfügung gestellte technische Equipment muss in optisch ausgezeichnetem Zustand und von einwandfreier Funktionsfähigkeit sein. Es muss für das jeweils spezifische Event geeignet sein.
    10.3 Der Auftragnehmer sichert zu, dass das technische Equipment den einschlägigen gesetzlichen Vorgaben, technischen Normen, anerkannte Regeln der Technik und Sicherheitsstandards entspricht.
    10.4 Der Auftragnehmer stellt PACE im Innenverhältnis von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, die diese gegen PACE aufgrund etwaiger Verstöße des Auftragnehmers gegen Ziffer 10.3 geltend machen.
    10.5 Der Auftragnehmer ist verpflichtet, bei Proben sowie an den Veranstaltungstagen Ersatzequipment in ausreichender Anzahl bereitzuhalten. Von PACE beanstandetes technisches Equipment, ist auf Aufforderung kurzfristig und für PACE kostenfrei auszutauschen.
    10.6 Der Auftragnehmer wird nur ausreichend qualifiziertes Personal einsetzen, das mit den Funktionen des technischen Equipments vertraut ist. Auf Verlangen von PACE ist der Auftragnehmer verpflichtet, offensichtlich unqualifiziertes und ungenügend ausgebildetes Personal auszutauschen.
    10.7 Der Auftragnehmer bestellt einen verantwortlichen Mitarbeiter als Technische Leitung. Dieser Mitarbeiter ist gegenüber PACE zeichnungsberechtigt. Er muss den gesamten Zeitraum während des Auf- und Abbaus, der Proben sowie der Veranstaltungstage zugegen und permanent erreichbar sein.
    10.8 Der Auftragnehmer stellt die Einhaltung des in Anlage 5 beigefügten Anforderungsprofils von PACE sicher.

11 Besondere Regelungen für die Anmietung von sonstigem Equipment

    Die Regelungen in dieser Ziffer 11 gelten für die Anmietung von sonstigem Veranstaltungsequipment, insbesondere Mobiliar, Dekoration oder Bühnenelementen (das „Equipment“).
    11.1 Der für den Auftragnehmer verbindliche Leistungsumfang ergibt sich aus dem Vertrag und dem Vertrag beigefügten Anforderungsprofil von PACE.
    11.2 Das PACE zur Verfügung gestellte Equipment muss in optisch ausgezeichnetem Zustand und von einwandfreier Funktionsfähigkeit sein. Es muss für das jeweils spezifische Event geeignet sein.
    11.3 Der Auftragnehmer sichert zu, dass das Equipment den einschlägigen gesetzlichen Vorgaben, technischen Normen, anerkannte Regeln der Technik und Sicherheitsstandards entspricht.
    11.4 Der Auftragnehmer stellt PACE im Innenverhältnis von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, die diese gegen PACE aufgrund etwaiger Verstöße des Auftragnehmers gegen Ziffer 11.3 geltend machen.
    11.5 Der Auftragnehmer ist verpflichtet, Ersatzequipment in ausreichender Anzahl bei Proben sowie an den Veranstaltungstagen bereitzuhalten. Von PACE beanstandetes Equipment, ist auf Aufforderung kurzfristig und für PACE kostenfrei auszutauschen.
    11.6 Soweit im Vertrag auch der Auf- und Abbau oder eine bestimmte Platzierung des Equipments in den Eventräumlichkeiten geschuldet ist, ist der Auftragnehmer verpflichtet, das Equipment entsprechend der Vorgaben von PACE zu platzieren und/oder zu montieren. Hierfür wird der Auftragnehmer nur hinreichend qualifiziertes Personal einsetzen.

12 Besondere Regelungen für den Einkauf von Ausstattung/Dekoration

    Die Regelungen in dieser Ziffer 12 gelten für den Einkauf von Dekoration und anderen Ausstattungselementen, insbesondere Blumenschmuck oder Bühnenelementen (die „Ausstattung/Dekoration“).
    12.1 Der Auftragnehmer hat die Leistung frei von Sach- und Rechtsmängeln zu erbringen. Die Mängelhaftung richtet sich nach den allgemeinen Vorschriften der §§ 433 ff., §§ 633 ff. BGB.
    12.2 Die gelieferte Ausstattung/Dekoration muss optisch in ausgezeichnetem Zustand sein und den einschlägigen gesetzlichen Vorgaben, technischen Normen, anerkannte Regeln der Technik und Sicherheitsstandards entsprechen.
    12.3 Der Auftragnehmer stellt PACE im Innenverhältnis von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, die diese gegen PACE aufgrund etwaiger Verstöße gegen Ziffer 12.2 geltend machen.
    12.4 PACE ist berechtigt einen Dritten mit der verantwortlichen Betreuung für den Bereich Ausstattung/Dekoration zu beauftragen. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, mit diesem Dritten zusammenzuarbeiten und diesem gegenüber die mit PACE vereinbarten Leistungspflichten zu erbringen.
    12.5 Der Auftragnehmer stellt die Einhaltung des in Anlage 5 beigefügten Anforderungsprofils von PACE sicher.

13 Besondere Regelungen für Auftretende und Mitwirkende

    Die Regelungen in dieser Ziffer 13 gelten für Auftragnehmer, die auf dem Event auftreten oder daran mitwirken (zusammenfassend „Eventauftritt“).
    13.1 Der für den Auftragnehmer verbindliche Leistungsumfang, die Dauer seines Auftritts bzw. seiner Mitwirkung und der genaue Ablauf („Programm“) des Eventauftritts ergeben sich aus dem Vertrag. Änderungen des Programms bzw. des Eventauftritts bedürfen der vorherigen Zustimmung PACEs in Textform.
    13.2 Soweit nicht anders vereinbart, sorgt der Auftragnehmer selbst für das von ihm für das Programm benötigte Inventar, insbesondere das technische Equipment, die Instrumente und die sonstige Ausstattung. Die Kosten hierfür trägt der Auftragnehmer, dem auch die Versicherung dieses Inventars obliegt.
    13.3 PACE ist berechtigt, nicht aber verpflichtet, nach eigenem Ermessen für den Eventauftritt des Auftragnehmers zu werben. Auf Anforderung von PACE stellt der Auftragnehmer hierfür geeignetes Bild- und Textmaterial zur Verfügung.
    13.4 Für den Fall des Ausfalls des Eventauftritts gilt folgendes:
    Entfällt der Eventauftritt aus einem von PACE zu vertretenden Grund, erhält der Auftragnehmer ein Ausfallhonorar in Höhe von fünfzig Prozent des im Vertrag genannten Honorars, sofern zwischen Auftragnehmer und PACE nichts anderes vereinbart ist. Der Auftragnehmer muss sich durch den Ausfall des Eventauftritts erlangte anderweitige Verdienstmöglichkeiten und ersparte Aufwendungen auf das Ausfallhonorar anrechnen lassen.
    Erfüllt der Auftragnehmer seine Verpflichtung zum Eventauftritt schuldhaft nicht, so hat er PACE eine angemessene Vertragsstrafe in Höhe von 150 Prozent des im Vertrag genannten Honorars zu zahlen. Eine Verzögerung des Eventauftritts des Auftragnehmers um mehr als 30 Minuten gilt als Ausfall des Eventauftritts.
    Die Möglichkeit der Geltendmachung eines über die Vertragsstrafe hinausgehenden Schadens bleibt unberührt.
    Ist der Auftragnehmer durch Krankheit an seinem Eventauftritt verhindert, so ist dies PACE unverzüglich mitzuteilen und durch ärztliches Attest nachzuweisen. Im Falle nachgewiesener Erkrankung entfallen die gegenseitigen Pflichten. Der Auftragnehmer ist zur Mitwirkung bei der Suche nach einem geeigneten Ersatz verpflichtet. Über den Ersatz entscheidet PACE.
    13.5 Fälle höherer Gewalt (z.B. Witterungseinflüsse oder Streik Dritter) führen zum Wegfall der beiderseitigen Verpflichtungen unter Verzicht auf die Geltendmachung gegenseitiger Schadensersatzansprüche.
    13.6 Für etwaige durch den Eventauftritt entstehende Leistungsschutzrechte gilt Ziffer 4.
    13.7 Soweit nicht anders vereinbart, ist PACE verantwortlich für gegebenenfalls an Verwertungsgesellschaften, insbesondere an die GEMA, abzuführende Vergütungen für die öffentliche Aufführung urheberrechtlich geschützter Werke. Der Auftragnehmer wird PACE zu diesem Zwecke rechtzeitig vor dem Event eine vollständige, schriftliche Aufstellung aller urheberrechtlich geschützten Werke übermitteln, die im Rahmen des Events zur Aufführung gelangen sollen.

14 Besondere Regelungen für sonstige Dienstleistungen

    Die Regelungen in dieser Ziffer 14 gelten für Auftragnehmer, die bei Events eigene Mitarbeiter für den Einsatz im Servicebereich, für den Sicherheits- oder Fahrdienste bereitstellen.
    14.1 Der für den Auftragnehmer verbindliche Leistungsumfang, die Dauer der Bereitstellung der Mitarbeiter und die genaue Aufgabenbeschreibung ergeben sich aus dem Vertrag sowie dem Vertrag beigefügten Anforderungsprofil von PACE.
    14.2 Der Auftragnehmer wird nur Personal einsetzen, das über sämtliche persönliche und fachliche Qualifikationen verfügt, die für die Erfüllung der konkreten Aufgabenstellung und Einsatzbereiche notwendig sind.
    14.3 Der Auftragnehmer ist verpflichtet, einen Ausfall der von ihm eingesetzten Mitarbeiter aus krankheits- oder aus anderen Gründen durch geeigneten Ersatz zu kompensieren. In jedem Fall müssen PACE an den Eventtagen die im Vertrag vereinbarte Anzahl an qualifizierten Mitarbeitern zur Verfügung stehen. Erfüllt der Auftragnehmer seine Verpflichtung schuldhaft nicht, und bleibt die Anzahl der am Veranstaltungstag zur Verfügung stehenden qualifizierten Mitarbeiter um mehr als 10% hinter der vertraglich vereinbarten Anzahl zurück, so hat der Auftragnehmer PACE eine Vertragsstrafe in Höhe von EUR 1.000 pro fehlendem Mitarbeiter zu zahlen.. Die Möglichkeit der Geltendmachung eines über die Vertragsstrafe hinausgehenden Schadens bleibt unberührt.
    14.4 Der Auftragnehmer stellt sicher, dass seine Mitarbeiter die Anforderungen des dem Vertrag beigefügten Anforderungsprofils von PACE erfüllen. Auf Verlangen von PACE ist der Auftragnehmer verpflichtet, offensichtlich unqualifiziertes und ungenügend ausgebildetes Personal auszutauschen. Soweit ein Austausch am Veranstaltungstag selbst nicht mehr möglich ist, entfällt der Anspruch des Auftragnehmers auf die Vergütung für die Beistellung des entsprechenden Mitarbeiters.

15 Laufzeit, Vertraulichkeit, sonstige Regelungen

    15.1 Sofern nicht anders vereinbart, tritt die Vereinbarung zwischen PACE und dem Auftragnehmer mit Vertragsabschluss in Kraft und endet mit vollständiger Erbringung der wechselseitigen Leistungen, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt, wobei insbesondere auch der Vermögensverfall einer Vertragspartei ein wichtiger Grund für die jeweils andere Vertragspartei ist; im Übrigen gilt § 314 BGB. PACE eingeräumte Nutzungsrechte gelten über das Ende der Vertragslaufzeit hinaus fort.
    15.2 Sämtliche kreativen, organisatorischen und planerischen Vorgänge des Events sind „Vertrauliche Informationen“ im Sinne von § 15.1 der AEB. Der Auftragnehmer ist in Ergänzung zu § 15 der AEB berechtigt, Dritten Informationen über das Event zur Verfügung zu stellen, soweit dies zur Planung bzw. Durchführung des Events erforderlich ist.
    15.3 PACE übernimmt keine Haftung für die vom Auftragnehmer oder einem vom Auftragnehmer beauftragten Dritten bei dem Event oder aus dessen Anlass eingebrachten Gegenstände. Die Sicherung und Versicherung dieser Gegenstände ist Sache des Auftragnehmers und geht zu seinen Lasten.